AUSGEBUCHT!!! Naturfotografie-Workshop in der artenreichen Rekultivierung der Quarzwerke

Der Naturfotograf Gerdt Gingko aus Leipzig bietet am Sonntag, 27. Mai (10:00–14:30 Uhr) einen Workshop zum Thema Naturfotografie an. Gingko – das ist übrigens sein Künstlername – wird nach einem kurzen theoretischen Teil über Natur- und Makrofotografie mit den Teilnehmern in den rekultivierten Bereich des Frechener Quarzsandtagebaus gehen. Neben Tipps zur Fotoausrüstung, Tiefenschärfe, Motivwahl und Bildgestaltung kann Gerdt Gingko auch die Arten bestimmen. Quarzwerke-Biologin und Unternehmenssprecherin Britta Franzheim hat den Naturfotografen über eine Facebookgruppe kennengelernt. „Er hat immer so eindrucksvolle Insekten- und Spinnenbilder gepostet, da musste ich ihn einfach anschreiben.“ Als Gerdt Gingko im Frühling in der Nähe war, hat er sich die Quarzwerke-Rekultivierung angeschaut und war beeindruckt. „Schnell hatten wir die Idee, hier gemeinsam einen Naturfotografie–Workshop anzubieten“, so Gingko. Gesagt getan – und jetzt sind Sie dran!

Melden Sie sich an, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Voraussetzung: Interesse und Spaß an Fotografie und Natur. Bitte eigene Kamera mitbringen. Wer ein Makroobjektiv besitzt, sollte es ebenfalls mitbringen.

Einzelheiten zum Treffpunkt und weitere Informationen werden nach der Anmeldung mitgeteilt. Anmeldung bei franzheim@quarzwerke.com

AUSGEBUCHT

 

 

 

Amphibienschutz in der Rohstoffgewinnung

Quarzwerke unterstützt Projekt mit NABU und Biologischen StationenDen Artenschutz als gemeinsames Anliegen in enger Abstimmung zu fördern, ist Gegenstand einer Erklärung mit dem Titel „Amphibienschutz in der Rohstoffgewinnung“, die am 8. Mai 2017 feierlich in der Hauptverwaltung der Quarzwerke GmbH in Frechen vom NABU NRW, dem für die betreffende Wirtschaft wirkenden Verband der Roh- und Baustoffindustrie, vero, und sechs Biologischen Stationen als Rahmenvertrag unterzeichnet wurde. Parallel absolvierte diese Willensbekundung direkt ihren ersten Schritt in die Praxis: Robert Lindemann-Berk, Geschäftsführender Gesellschafter der Quarzwerke Gruppe, unterzeichnete die Vereinbarung als erster Vertreter der nordrhein-westfälischen Rohstoffwirtschaft mit der konkreten Absicht, den Lebensraum von spezialisierten Amphibien zu fördern.

Neben einer gemeinsamen Erklärung ist ein Leitfaden entstanden, der ganz konkrete und einfache Tipps gibt, wie man die vier seltenen und streng geschützten Amphibien Wechselkröte,  Kreuzkröte, Geburtshelferkröte und Gelbbauchunke während der Rohstoffgewinnung fördern kann.

NABU NRW Vorsitzender Josef Tumbrinck weist in seinem Vorwort zum Leitfaden darauf hin, dass Rohstoffgewinnungsbetriebe einen wichtigen Lebensraum für seltene Amphibien bieten können: „Wir freuen uns, dass wir mit vero einen bedeutenden Schritt unternehmen können, zusammen mit Rohstoffgewinnungs-betrieben Amphibien zu fördern und ihren Erhalt zu sichern. Die Betriebe haben eine Verantwortung für eine Reihe von heute leider sehr seltenen Arten, stehen aber auch immer vor der schwierigen Frage, ob ihre Artenschutzbemühungen nicht betriebliche Abläufe stören oder gar stoppen werden. Hier müssen mit den regionalen Behörden Lösungen gefunden werden, wie ein solches Engagement in die Genehmigungen einfließen kann.“